Aktuelles

Die Schilderung der hier aufgeführten Fallbeispiele erfolgt auf Wunsch der jeweiligen Patienten.

Unsere App für Mobilgeräte:

Diese App dient der Information über die Naturheilpraxis Prof. E.h. Iwailo Schmidt BGU, Heilpraktiker in Dresden. Sprechzeiten, Standort, Telefon, Diagnose- und Therapieverfahren, Angebote, Veröffentlichungen, Fachartikel, Fachvorträge, Videos, Ausbildungsmöglichkeiten, Seminare, radionische Haaranalysen und aktuelle Informationen.

Jetzt meine App downloaden!

Schilddrüsenstörung:

Fallbeispiel aus meiner Praxis:

Sandra D. ist Ende 30 und Chefsekretärin in einer großen Firma

Sie klagte über panikartige Episoden mit unbestimmten Ängsten und Herzrasen, die sie immer häufiger in ihrer Wohnung am Feierabend nach anstrengenden Arbeitstagen überkommen. Ihr Hausarzt verschrieb ihr ein angstlösendes Psychopharmakon und ein Schlafmittel. Das half zunächst, führte aber zu einem Zustand, der ihr nicht gestattete, ihr tägliches Arbeitspensum zu erfüllen. Daraufhin setzte sie die verordneten Medikamente ab, um ihren Job nicht zu gefährden. Eine Überweisung zu einem Neurologen erfolgte und die Verordnung eines noch stärkeren Psychopharmakons. Außerdem erhielt sie eine Überweisung zu einem psychoanalytisch arbeitenden Psychologen. Da ihr Zustand nicht befriedigend war, brach sie nach zehn Sitzungen ab und wandte sich mit der Bitte an mich, ihr zu helfen.

Nach einer ausgiebigen, eineinhalbstündigen Anamnese und Untersuchung bei mir verdichtete sich der Verdacht, dass es sich um eine hormonelle Störung im Schilddrüsenbereich handelte. Obwohl der Hausarzt sehr gründlich gearbeitet hatte und die Schilddrüsenwerte bei einer von ihm durchgeführten Blutuntersuchung im Normbereich lagen, formulierte ich die Diagnose Schilddrüsendysfunktion. Das bedeutet, dass es sich nicht um eine Über- oder Unterfunktion handelte, die man mit entsprechenden Hormonersatzpräparaten hätte behandeln können. Es handelte sich auch nicht um so genannte heiße Knoten (Adenome), die zu viele Hormone freisetzen können, da die ebenfalls von dem sehr umsichtig arbeitenden Hausarzt veranlasste Ultraschalluntersuchung zu keinem Befund führte.

Die Dysfunktion der Schilddrüse zeigte sich in diesem Fall mit „Anlaufschwierigkeiten“ am Vormittag und mangelhafter „Entschleunigung“ am Abend. Das bedeutet, dass sie im falschen Moment die falsche Hormonmenge ausschüttete. So entstanden begleitend abendliche Durchfälle, Schweißausbrüche und vernichtende Angstzustände mit Herzrasen.
Die von mir durchgeführte Irisdiagnostik lieferte den Beweis. Ich verschrieb der Patientin ein homöopathisches Schilddrüsenpräparat, realisierte fünf neuraltherapeutische Injektionen in jeden Schilddrüsenlappen und implementierte ihr bei drei Hypnosesitzungen autosuggestive Formulierungen, die sie später im Alltag anwenden konnte, um sich binnen kürzester Zeit in einen Ruhezustand versetzen zu können. Nach drei Wochen fühlte sich die Patientin voll belastbar und am Abend entspannt. Das homöopathische Schilddrüsenmittel sollte sie noch einige Monate zur Stabilisierung anwenden.

Vegetative Dystonie:

Fallbeispiel aus meiner Praxis:

Michael M. ist Mitte 40 und arbeitet als Chef einer Vertriebsabteilung

Seine Probleme waren zunehmende Erschöpfungszustände mit Spannungskopfschmerzen und einem lästigen Gurgeln im Darmbereich bei ausschlaggebenden Verhandlungssitzungen. Besonders das Darmgeräusch ließ ihn verzweifeln, da es seine innere Angespanntheit während einer Verhandlung verriet und der Verhandlungspartner sofort hören konnte, in welchem Zustand sein Geschäftspartner war. So konnte er das beste „Pokergesicht“ aufsetzen und war dennoch transparent. Nach unserer gründlichen Untersuchung erklärte ich Michael M. die Funktionen des vegetativen Nervensystems und seines pathologischen Sympathikotonus.

Er war sozusagen im Dauerstress. Der Sympathikus war immer dominant und damit auch das adrenerge Hormonsystem. In Verhandlungsphasen war dieser Zustand besonders ausgeprägt. Ich erklärte ihm, dass der Gegenspieler mit dem Namen Parasympathikus und dem cholinergen Hormonsystem für Entspannung und Ruhe sorgt und die Verdauung anregt. Da bei diesem Patienten die Funktion des Parasympathikus über viele Jahre kaum zugelassen wurde und selbst beim Essen oder beim Zubettgehen ständig Probleme mit seiner Partnerin diskutiert wurden, entgleiste das Nerven- und Hormonsystem. Meine radionische Haaranalyse zeigte einen außerordentlichen Mangel an mehreren B-Vitaminen. Diese wurden substituiert. Mittels Phytotherapie harmonisierten wir das Hormon- und Nervensystem. Ich sprach ein Verbot für sogenannte „Arbeitsessen“ aus und verwies darauf, erst die Verhandlung zu beenden und dann mit dem Geschäftspartner entspannt zu essen. Ebenso erklärte ich das Schlafzimmer für eine Intimzone, wo keine Probleme etwas zu suchen hätten. Diese könnte man vorher, z. B. in der Wohnstube, besprechen. Neuraltherapeutisch behandelte ich das Nervengeflecht Plexus Solaris, den oberen Trigeminusast und injizierte an die Blutgefäße im Schläfenbereich.

Nach sechs Wochen war der Patient beschwerdefrei und überraschte mich ein viertel Jahr später mit der Nachricht, dass er nach langen Jahren ganz natürlich die Vaterschaft von Zwillingen erwarten durfte.

Nierenschädigung:

Fallbeispiel aus meiner Praxis:

Ramona S. ist Ende 20 und Verkäuferin im Getränkehandel

Täglich stand sie in einer kühlen und zugigen Halle an der Kasse und stapelte in den Zeiten, wo kein Kunde abzukassieren war, die schwere Ware um. Seit einem halben Jahr klagte sie über Kreuzschmerzen, die in das linke Bein ausstrahlten. Der Hausarzt verschrieb ihr zunächst ein Schmerzmittel und überwies sie zum Orthopäden. Dieser röntgte die Lendenwirbelsäule und konnte nur leichte Verschleißerscheinungen feststellen. Sie erhielt sechs Behandlungen in der Physiotherapie mit Fangopackung und manueller Therapie. Doch der Erfolg blieb aus. Da sie Angst hatte, ihrer Arbeit nicht mehr gewachsen zu sein, bat sie mich um Hilfe. Nach gründlicher Anamnese und Untersuchung richtete ich die durch die schwere Arbeit der Patientin verschobenen Wirbel an der Brust- und Lendenwirbelsäule mittels Chiropraktik wieder ein. Zuvor erhielt sie zur Muskellockerung eine Unterwassermassage von mir. Zusätzlich injizierte ich ein Neuraltherapeutikum an die Nervenstränge im Lendenbereich und an den linken Ischiasnerv.

Außerdem verabreichte ich in diesem Bereich einen hochfrequenten Teslastrom. Es waren fünf Sitzungen erforderlich, um den Ischiasschmerz zu beseitigen und die Beweglichkeit des unteren Rückens erheblich zu verbessern.

Dennoch blieb ein dumpfer Rückenschmerz, der keine Ähnlichkeit mit den ursprünglichen Neuralgien hatte. Die Irisdiagnose zeigte eine erhebliche Übersäuerung im Bindegewebsbereich und eine Uropigmentation. Zusätzlich gestand mir die Patientin eine zunehmende Übelkeit ein. Ich schickte die Patientin zum Nephrologen. Er stellte eine Niereninsuffizienz fest, die so dramatisch war, dass bereits an eine Dialyse gedacht wurde. Die Patientin reichte mir, inzwischen psychisch sehr verzweifelt, die Blutbefunde. Die Ursache für die desolaten Nierenwerte war ihre über Jahre völlig vernachlässigte Trinkmenge. Sie gestand mir, nie Durst zu haben und während der Arbeitszeit nicht die Toilette aufsuchen zu können, da der Laden sonst unbeaufsichtigt wäre. So trank sie morgens und nachmittags je eine Tasse Kaffee und das war alles. Die Ironie war ja, dass sie in einem Getränkehandel arbeitete, der das eigene Trinken scheinbar nicht zuließ.

Sie hatte den Ernst der Lage verstanden und trank nun literweise den von mir verordneten Tee, machte entsäuernde Voll- und Fußbäder, erhielt entsäuernde Medikamente und natürlich homöopathische und phytotherapeutische Nierenmittel.

Leider gibt es in der Schulmedizin kein nierenregenerierendes Präparat, ähnlich ist es mit Therapien im Bereich der Leber. So hätte ihre Krankenkasse die extrem hohen Kosten für die Dialyse übernommen, nicht aber für die preiswerten Tees und Homöopathika, die in diesem Fall den Nieren zur vollständigen Gesundheit zurück verhalfen.

Vergiftung durch Schwermetalle:

Fallbeispiel aus meiner Praxis:

Kerstin S. ist Mitte 50 und Zahnärztin

Kerstin S. litt seit zehn Jahren an ständig zunehmenden rheumatischen Beschwerden, die ihre Arbeit am Behandlungsstuhl zum täglichen Martyrium machten. Sie war geschieden und hatte immer noch einen Schuldenberg für Praxis und Eigenheim abzuarbeiten. An eine Berentung war aus diesen Gründen nicht zu denken.

Der behandelnde Rheumatologe verordnete ihr Cortison und ein „leichtes“ orales Chemotherapeutikum als Dauergabe. Durch die konsumierten Schmerzmittel und die genannten Medikamente waren die Nieren- und Leberwerte mehr als grenzwertig.
Der Langzeitblutzuckerwert war ebenfalls bedrohlich gestiegen. Ihr war klar, so konnte es ohne größere Folgeschäden nicht weitergehen.

Meine radionische Haaranalyse ergab eine extrem toxische Belastung des Körpers. Fluor, verschiedene organische Verbindungen, die man bei Desinfektionsmitteln und Inhalationsnarkotika findet, waren deutlich nachweisbar. Die extremsten Belastungen wurden im Analysebereich der Schwermetalle gefunden. Hier spiegelte sich die gesamte Palette der zahnärztlichen Werkstoffe wider, aber auch Platin, welches durch Autoabgase freigesetzt wurde. Ihre Praxis befand sich in bester Innenstadtlage an einer Hauptverkehrskreuzung. Den extremsten Wert fand ich beim Quecksilber. Kein Wunder, bei der jahrzehntelangen Arbeit mit dem Legen von Amalgam.

Nach zwei Jahren naturheilkundlicher Therapie mittels Schwermetallausleitung, Entgiftung und Sanierung von Bindegewebe, Nieren, Leber und Darm konnten die Cortisone und Chemotherapeutika ausgeschlichen werden. Die Patientin erhielt hochdosiert Enzyme, entzündungshemmende Phytotherapeutika und Ozonanwendungen. Die Psyche musste mittels stimmungsaufhellenden Phytotherapeutika mitbehandelt werden.

Durch das Ausschleichen des Cortisons stabilisierte sich auch der Langzeitblutzuckerwert. Mit dem 60. Lebensjahr konnte die Patientin ihre Praxis und ihr Haus der Tochter übergeben, die inzwischen ihr Studium erfolgreich abgeschlossen hatte. Kerstin S. fühlt sich heute in wärmeren Gefilden außerhalb Deutschlands pudelwohl.

Bei uns im Wasserbad:

Hyperthermie, Unterwassermassage, Musik-, Hypnose- oder Entspannungstherapie 

Hierbei werden die Patienten in ein körperwarmes Wasserbad gesenkt, ohne dabei nass zu werden, oder ihre Kleidung ablegen zu müssen. In dieser, als geborgen und beschützt erlebten Situation verliert der Patient 70% seines Körpergewichtes und kann so leicht schwebend und völlig entspannt geeignete Musik erleben, oder sanft eine Tiefenhypnose erreichen, wie sie in anderen Situationen kaum möglich ist. Da wir Schallwellen generell nicht nur mit den Ohren, sondern mit dem ganzen Körper wahr nehmen, befindet sich der Körper des Patienten in einem für ihn spürbaren Wellenbad. Somit sind die Schallempfindungen viel intensiver, als vom Alltag gewohnt.

Die Musik wird durch analoge Quellen erzeugt, um das natürliche Frequenzspektrum wiedergeben zu können.

Bei Kindern und psychisch traumatisierten Patienten setzen wir neben der Musik unsere "Zauberwiesentherapie" ein. Dabei werden die Patienten im entspannten Zustand gedanklich auf eine "Märchenwiese" geführt, um sie mit "Fabelwesen" zu konfrontiert, die individuell am Problem des jeweiligen Patienten arbeiten. Durch die Transformation des Problems in die Märchenwelt, können bewusst und unbewusst Denkanstöße vermittelt werden, die sich durch die geschaffene Situation stark verinnerlichen. Das geschieht in einem Zustand der körperlichen Entspannung und geistigen Konzentration – also einem Zustand zwischen Wach sein und Schlaf.

Mit einer anschließenden erholsamen Unterwassermassage kann der Patient wieder in den Alltag zurückkehren.

Zu den Leistungen

Für die Ausbildung zum Bioenergetiker:

Lehrbuch der BIOENERGETIK

Das " Lehrbuch der Bioenergetik " von Iwailo Schmidt ist ab sofort über den Buchhandel für 99,00 € erhältlich. Das Buch dient als Arbeitsmaterial zur Berufsausbildung zum Bioenergetiker. Es ist besonders stabil verarbeitet, um ständig als Nachschlagewerk in der Praxis verwendet werden zu können. Es bietet die philosophischen, theoretischen und praktischen Grundlagen für den Beruf und ist dabei sehr übersichtlich gestaltet. Das Buch kann aber nicht die theoretische und vor allem praktische Ausbildung in unserer Einrichtung ersetzen.

"Lehrbuch der BIOENERGETIK" ISBN 978-3-018674-5

weitere Bücher von Iwailo Schmidt finden sie hier

Mit der Hilfe unseres radionischen Labors:

Können wir uns auch um die Gesundheit Ihres Haustieres kümmern: 

Als Heilpraktiker besuche ich auf Wunsch Ihr Haustier oder auch Pferd in seinem Lebensraum. Wir behandeln Stoffwechselstörungen, mentale und vegetative Störungen mit naturheilkundlichen Verfahren wie:

Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Bachblüten, Radionik, usw.

Um Hintergrundinformationen zu erhalten, nutzen wir dabei gern unsere Hauseigene Haaranalyse.

Mehr Informationen zu unserem Leistungsspektrum erhalten Sie hier

Umweltfreundliche Fahrzeugtechnik:

Das Entschleunigen würde vielen Zeitgenossen zu Gute kommen.

Unsere Naturheilpraxis Schmidt setzt bei zunehmenden Emissionen im Verkehr auf eine alternative Fahrzeugtechnik. Daher sind wir seit zwei Jahrzehnten mit umweltfreundlichen Fahrzeugen in Dresden unterwegs.

"CityEL", "Kewet", "Citroen Saxo electriqueund" und "Mega" heißen unsere etwas ungewöhnlichen Fahrzeugmarken.

Diese Art der Fortbewegung fördert auch die innere Entschleunigung.